Angebote zu "Höflichkeit" (4 Treffer)

Kommunikation, Image und Höflichkeit. Das Prinz...
14,99 €
Sale
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(14,99 € / in stock)

Kommunikation, Image und Höflichkeit. Das Prinzip von Face-threatening-acts nach Goffman, Brown & Levinson:Kritik und Gegenmodelle Carmen Käuflin

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Kommunikation, Image und Höflichkeit. Das Prinz...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Kommunikation, Image und Höflichkeit. Das Prinzip von Face-threatening-acts nach Goffman, Brown & Levinson:Kritik und Gegenmodelle. 1. Auflage Carmen Käuflin

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Manieren und Karriere
64,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Souveränes, höfliches Auftreten gegenüber Geschäftspartnern und auf internationalem Parkett ist das Erfolgsrezept im globalen Business. Die Erfolgsautorin Rosemarie Wrede-Grischkat zeigt, wie es heute gelingt, sich auf unterschiedliche Verhaltensformen richtig einzustellen, und welches eigene Auftreten zu einem positiven Image führt - geschäftlich wie auch privat.Der Bestseller jetzt in der 5. Auflage - aktualisiert und mit vielen nützlichen Ergänzungen, u. a. für Global Players, zur internationalen Anrede und zum neuen Business-Dress-Code.´´ Korrekte Umgangsformen für gehobene Ansprüche´´ Gastgeber- und Repräsentationspflichten´´ Standards und Tabus im Ausland mit hilfreichen Angaben und Tipps zu knapp 100 Ländern

Anbieter: buecher.de
Stand: 15.06.2019
Zum Angebot
Elvis Presley - The Fifties Interviews (LP)
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(1989/Magnum Force) 10 Tracks - Alle Interviews wurden zwischen Mai 1955 und Auhust 1956 gemacht, mit Instrumentalen von Johnny & The Roccos´´. Das Lebenselixier derjenigen, die auf dem Weg zum Ruhm sind, ist die Werbung. Natürlich gibt es noch andere Faktoren zu berücksichtigen. Aber im Mittelpunkt steht für sie alle die Öffentlichkeit - und viele davon, unwiderruflich, ob sie gut oder schlecht ist. Tatsächlich würden einige argumentieren, dass es so etwas wie ´´schlechte´´ Werbung nicht gibt. Und in den ersten Tagen unterschied sich Elvis, entgegen dem populären Mythos, nicht von anderen aufstrebenden Stars. Denn er arbeitete nicht nur uneingeschränkt mit Radio- und Zeitungsjournalisten zusammen (im Gegensatz zu den sechziger und siebziger Jahren, als der Zugang zu ihm fast Null war), sondern, wie mehrere dieser Interviews zeigen, suchte er sie aktiv aus. Nun ist die Tatsache, dass seine Bereitschaft, später praktisch für nichts mehr zur Verfügung zu stehen, nachlässt (was auf Tom Parkers Wunsch zurückzuführen ist, Elvis´ Mystik aufrechtzuerhalten), eine bedauerliche, aber unterschiedliche Geschichte; unser Anliegen auf diesem Album ist es, Ihnen einige der Interviews anzubieten, die Elvis in den Jahren 1955 und 1956 geführt hat, dem Jahr, in dem Elvis´ Name von einem Ende der USA auf das andere gespritzt wurde - und dann darüber hinaus! Und ich sage bewusst ´´einige´´, denn es ist klar, dass es viele weitere Interviews gab. Eines Tages werden wir vielleicht das Privileg haben, sie alle zu hören. Lehnen Sie sich in der Zwischenzeit zurück und hören Sie in chronologischer Reihenfolge zu, wie die Popgeschichte im Entstehen begriffen ist. Die Legende besagt, dass, als Elvis im Juli 1954 zum ersten Mal von Memphis DJ Dewey Phillips in seiner WHBQ-Radioshow Red Hot and Blue´´ interviewt wurde, nachdem er gerade beide Seiten von Elvis´ erster Veröffentlichung That´s All Right´/´Blue Moon of Kentucky´ gespielt hatte, ihm geraten wurde, nur ehrlich zu antworten, aber gewarnt wurde:´Don´t say nothing nothing´ dirty´! Nun, er hat es nicht - öffentlich - damals oder später in einem Interview getan. Im Gegenteil, er war stets höflich, kooperativ, so ehrlich, wie es sein Management und das ´´Unternehmen´´ zulassen würden, und absolut nicht bedrohlich, in scharfem Gegensatz zu seinem Image und seiner öffentlichen Persönlichkeit, wie sie von der Presse aufgebaut wurden. Sicherlich war er auf der Bühne arrogant, äußerlich selbstbewusst und souverän, aber abseits der Bühne nahm er normalerweise eine passive, respektvolle Rolle ein, sogar mit zweitklassigen DJs, die nicht nur nicht in der Lage waren, seine blauen Wildlederschuhe zu lecken, sondern die in ihrer Befragung von ihm verzweifelt schlecht ausgebildet und ungeschickt waren. Elvis - The Cool King´, wie Ger Rijffs jüngstes Buch ihn nennt - blieb jedoch cool, aber in einem anderen Sinne. Der Eröffnungs-Track auf dem Album ist in der Tat kein Interview, noch ist er in der Reihenfolge des Datums, wie die anderen. Wir haben es hier für zwei Zwecke aufgenommen: erstens, weil es kein Interview ist - es ist ein Werbeartikel - und zweitens, weil wir es nicht genau datieren können. Sie stammt aller Wahrscheinlichkeit nach von Mitte bis Ende 1956. Es war als Ergänzung zu einem amerikanischen Magazin erhältlich - offensichtlich ein Teenager-Magazin, wie der Inhalt zeigt - und wurde schließlich im März 1957 in Großbritannien über ein Magazin namens Weekend Mail veröffentlicht. Die 6´´ 78 U/min Schellackplatte hätte dich damals 1s 9d gekostet! Zweifellos war die Idee hinter der Veröffentlichung, dass Elvis ruhig und rational mit den Fans (und vielleicht ihren Eltern) über Dinge wie seine Bühnenbewegungen, seine Liebe zu Autos, den Nagel, den er erhielt, seine Aussage, dass er nicht trank oder rauchte, seine Sehnsucht nach einem festen Zuhauseleben - aber noch nicht! - und seine Dankbarkeit an seine Fans, DJs, etc., etc. etc. Es war ganz klar ein Versuch, einige der venösen Angriffe auf seinen Charakter und die Auswirkungen, die er auf die Jugend des Landes haben soll, zu ´´beantworten´´. Das erste hier enthaltene ´´Interview´´ datiert dies jedoch um mehr als ein Jahr vor. Am 13. Mai 1955 spielte Elvis (im Rahmen der Hank Snow Tour) eine Show in Jackson ville, Florida, vor 14.000 Fans. Ab Ende Juli 1954 arbeitete Elvis kontinuierlich in und um den Süden, legte Tausende von Kilometern zurück und zog immer mehr Zuschauer an. Die große Zeit - in Form von großen Hit-Rekorden und Mega-Bucks -

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 07.06.2019
Zum Angebot